Spielbereich beim NÖ Landesmuseum

Spielplätze

Ein Spielelement ist die Kuhbox.
Im Spielelement Kuhbox ist eine Rutsche integriert.
Überblick über die Spielgeräte

Das Landesmuseum bietet mit seiner Dauerausstellung Natur/Zoo einen lebendigen Zugang zur Natur und besonders zur Fauna Niederösterreichs. Symbolhaft sollte eine Brücke vom Innenraum der Ausstellung hin zum Garten mittels des neuen Spielbereichs geschaffen werden.

Entlang der Shedhalle entstanden auf einer abgegrenzten, gut einsehbaren Fläche Spielobjekte. Die Spielelemente sollten für Kinder gut erkennbar sein, einen spielerischen Aufforderungscharakter aufweisen und nicht in Konkurrenz zu den Kunstwerken stehen.

Im endgültigen Entwurf von Arch. DIin Vesna Urlicic vom Spielplatzbüro wurden vier Spielelemente in Form von "Tierboxen" entworfen, welche symbolisch ein Säugetier, ein Insekt und einen Vogel den Ausstellungsschwerpunkt Tiere in den Außenraum trägt. Als Thema wurden eine "Tierbox" (Kuh), eine "Insektenbox" (Käfer), eine "Vogelbox" (Küken) und eine sich drehende Blume (kleines Karussell) umgesetzt. Diese für das Landesmuseum als Merkmal stiftenden, optisch sehr ansprechenden Spielelemente bieten eine Vielzahl von Spielfunktionen.

Die Kuhbox wurde mit herausfordernden Kletterelementen, einer Rutsche und mit einer akustischen Funktion ausgestattet. Unter den Flügeln und durch das Maul kann in die Insektenbox geklettert werden. Durch ein Kaleidoskop können die Kinder vielfältige optische Eindrücke sammeln. Im wippenden Küken können mehrere Kinder gleichzeitig ihren Bewegungsdrang ausleben. Ein kleines Drehkarussell (Blume) animiert und ist gleichzeitig ein bunter Farbtupfer in der Gestaltung.

Für die Planung verantwortlich ist Arch. DIin Vesna Urlicic vom Spielplatzbüro. Die Spielgeräte wurden von der Fa. Moser Spielgeräte produziert. Der Spielbereich wurde Ende April 2011 fertig gestellt.