Spielplätze

Wenn der Lebensalltag Kindern zu wenig Raum für körperlich-sinnliche Bedürfnisse lässt, führt das zu Stress. Kinder brauchen Freiräume, um intensive psychische Zustände wie Neugier, Spannung, Wut oder Freude auszudrücken und durch Bewegung zu verarbeiten. Das Wohnumfeld bietet immer weniger Möglichkeit zum freien und sicheren Austoben und Erforschen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Räume geschaffen werden, die Möglichkeit zum Experimentieren geben, wo Spielelemente mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zum Ausloten der eigenen Grenzen animieren, soziale Kontakte geknüpft werden können und naturnahe Gestaltung intensive Sinneswahrnehmung bietet.

Ein gelungenes Beispiel dafür ist der Spielplatz in Oed-Öhling.

„Das Spiel ist der Weg der Kinder zur Erkenntnis der Welt, in der sie leben.“
Maxim Gorki

Unser Service für

Familien

Spielplätze sind insbesondere für Familien wichtige Treffpunkte und bieten Möglichkeit zum sozialen Austausch. Sie laden zum gemeinsamen Tun und Freizeit verbringen ein. Ein gut gestalteter Spielraum fördert Bewegung und Spiel ebenso wie Erholung und Naturerlebnis.

Das Spielplatzbüro unterstützt Gemeinden und Schulen bei der Umsetzung von naturnahen, bedürfnisgerechten Spielplätzen und Schulfreiräumen. Die Mitbeteiligung von Eltern-/Projektgruppen, Kindern, Jugendlichen und PädagogInnen ermöglicht eine bedürfnisgerechte und individuelle Planung und fördert das Engagement für gemeinschaftliche Projekte in einer Gemeinde.

Downloads für Familien

Gemeinden

Spielplätze stellen einen wichtigen sozialen Faktor in der Gemeinde dar. Sie sind mehr als ein Ort zum Spielen. Im besten Fall stellen sie einen Treffpunkt für Jung und Alt dar und bringen so die Generationen zusammen. Bedürfnisgerechte Spielplätze fördern Geschicklichkeit, kreatives Schaffen, Naturerlebnis, bieten Rückzug und Möglichkeit zum gemeinsamen Spielen.

Das Spielplatzbüro unterstützt Gemeinden bei der Umsetzung von naturnahen und bedürfnisgerechten Spielplätzen und Schulfreiräumen. Die Mitbeteiligung von Eltern/- Projektgruppen, Kindern, Jugendlichen und PädagogInnen ermöglicht eine individuelle Planung und fördert das Engagement für gemeinschaftliche Projekte in der Gemeinde.

Downloads für Gemeinden

Schulen

Kinder verbringen einen Großteil ihrer Zeit in der Schule. Diese stellt daher nicht nur einen Lernort dar, sondern dient darüber hinaus zur Erholung und Bewegung. Somit gewinnt der Schulfreiraum an besonderer Bedeutung und bietet Abwechslung im schulischen Tagesablauf.

Das Spielplatzbüro unterstützt Schulen und Gemeinden bei der Umsetzung von naturnahen und bedürfnisgerechten Schulfreiräumen und Spielplätzen. Die Mitbeteiligung von Eltern/- Projektgruppen, Kindern, Jugendlichen und PädagogInnen ermöglicht eine individuelle Planung und fördert den verantwortungsbewussten Umgang mit dem so entstandenen Schulfreiraum.

Downloads für Schulen

Best Practice Beispiele

Im Park beim Kurzentrum Bad Pirawarth entstand ein vielseitiger, barrierefreier Generationenspielplatz.

Mehr lesen

Mithilfe von rund 2.000 Stunden Eigenleistung wurde ein wunderbarer Spielplatz für die Gemeinde geschaffen.

Mehr lesen

Der alte Spielplatz war ursprünglich hinter dem Gemeindehaus und sehr klein. Die neue "Play Station Oed" bietet alles. Hier gibt es die Möglichkeit...

Mehr lesen

Inmitten von Wein- und Obstgärten ist in Straß im Straßertale ein Spielplatz zum Thema „Weingarten“ entstanden.

Mehr lesen
«
»
Alle Best Practice Beispiele öffnen
„Spielplätze sind Orte der Begegnung, damit sich Kinder und Familien in einer Gemeinde zuhause fühlen.“
Abg.z.NR DI Georg Strasser, Bürgermeister von Nöchling
„Spielplätze sind Kommunikationszentren für alle Generationen, vor allem aber Spiel und Spaß für unsere Kleinsten!“
LAbg. Jürgen Maier, Bürgermeister von Horn